• LPG Umweltschutz und Sicherheit

    von  • 3. Februar 2012 • Autogas - LPG • 0 Kommentare

    Welches Risiko besteht bei LPG und ist es umweltschonender als Benzin?

    Die Frage ob LPG umweltschonender ist als Benzin lässt sich leicht beantworten: Ja. Im Vergleich zu einem Benzinmotor verursacht LPG etwa 15 Prozent weniger CO2 Ausstoß und ist daher etwas umweltschonender. Dies ist ein enorm erfreulicher Effekt neben dem günstigeren Preis für den Treibstoff. Sparen und gleichzeitig umweltschonender fahren! Das zeigt, dass Umweltschutz nicht immer teuer sein muss und durchaus den Vorteil von LPG auf. Natürlich gibt es auch Möglichkeiten und Treibstoffe die umweltschonender sind als LPG aber 15 Prozent CO2 Ausstoß weniger ist ein guter Anfang.
    Wenn alle Fahrzeuge auf Gas umgerüstet würden, wäre das Klimaziel 20 Prozent weniger CO2 Ausstoß gar nicht so unerreichbar Weit weg und jeder kann seinen Anteil beitragen. Wobei natürlich nicht außer Acht gelassen werden darf, das die Industrie hier in einer weit höheren Verantwortung steht als ein Privathaushalt.

    LPG ein Sicherheitsrisiko?

    Hier spielen zwei Aspekte eine Rolle. Erstens es besteht bei einigen Personen eine gewisse Angst in einem LPG Auto zu fahren, da eine Explosionsgefahr bei Unfällen oder ähnliche vermutet wird. Diese Angst ist allerdings nicht begründet! LPG Tanks unterliegen präzisen Prüfverfahren und werden deutlich über die normalen Belastungsgrenzen hinaus vom TÜV getestet. Die Explosionsgefahr bei LPG ist absolut unwahrscheinlich welches durch verschiedene Techniken und Tests sichergestellt wird. So kommen spezielle Ventile zum Einsatz welche bei einem Unfall den LPG Tank gezielt ausbrennen lassen kann ohne das ein Risiko, für die Insassen, vorliegt.
    Der Zweite nicht zu unterschätzende Gesichtspunkt ist welche Verpflichtungen ich, als Halter, eines LPG Autos habe. Bei Gasanlagen handelt es sich um überwachungsbedürftige Anlage, das heißt die LPG Anlage muss nach dem Einbau durch eine zugelassene Überwachungsstelle getestet werden und dann entsprechend den Regeln in bestimmten Abständen. Diese notwendigen Schritte sollten aber sowieso von der Fachwerkstatt, welche die Umrüstung durchgeführt hat, eingehalten werden, beziehungsweise beim Kauf eines LPG Wagens weißt ein vernünftiger Verkäufer/Händler auf die entsprechenden Vorschriften und Prüftermine hin.
    Wenn man sich mit dem Gedanken trägt Reparaturen selbst durchzuführen muss man einen enorm wichtigen Punkt einhalten (Empfehlung: Reparaturen an der Gas-Anlage sollten nur von Fachpersonal durchgeführt werden!). Da LPG leichter als Luft ist, senkt dieses auf dem Boden herab und es entsteht eine Art Gas „See“. Gerade bei Reparaturarbeiten die man in einer Garage, welche sich auf Kellerhöhe befindet, durchführt ist deshalb enorme Sicherheit geboten! In diesem Zusammenhang gibt es einen weiteren interessanten Tipp, welcher für Fahrer eines LPG Autos schon mal bei nicht einhalten zu Problemen führen kann. Es gibt einige öffentliche Garagen in denen das Parken mit einem LPG Autos untersagt ist. Dies stellt aber eine normalerweise eine Ausnahme dar. So gibt es verschiedene Parkhäuser in Berlin wo dies nicht gestattet ist und vereinzelt andere wo der Betreiber selbst darauf eingeht (per Hinweis Schild), dass ein parken mit einem solchen Fahrzeug verboten ist. In dem Fall gilt das Recht des Hausherren.

    LPG ein Sicherheitsrisiko?:

    Hier spielen zwei Aspekte eine Rolle. Erstens es besteht bei einigen Personen eine gewisse Angst in einem LPG Auto zu fahren, da eine Explosionsgefahr bei Unfällen oder ähnliche vermutet wird. Diese Angst ist allerdings nicht begründet! LPG Tanks unterliegen präzisen Prüfverfahren und werden deutlich über die normalen Belastungsgrenzen hinaus vom TÜV getestet. Die Explosionsgefahr bei LPG ist absolut unwahrscheinlich welches durch verschiedene Techniken und Tests sichergestellt wird. So kommen spezielle Ventile zum Einsatz welche bei einem Unfall den LPG Tank gezielt ausbrennen lassen kann ohne das ein Risiko, für die Insassen, vorliegt.
    Der Zweite nicht zu unterschätzende Gesichtspunkt ist welche Verpflichtungen ich, als Halter, eines LPG Autos habe. Bei Gasanlagen handelt es sich um überwachungsbedürftige Anlage, das heißt die LPG Anlage muss nach dem Einbau durch eine zugelassene Überwachungsstelle getestet werden und dann entsprechend den Regeln in bestimmten Abständen. Diese notwendigen Schritte sollten aber sowieso von der Fachwerkstatt, welche die Umrüstung durchgeführt hat, eingehalten werden, beziehungsweise beim Kauf eines LPG Wagens weißt ein vernünftiger Verkäufer/Händler auf die entsprechenden Vorschriften und Prüftermine hin.
    Wenn man sich mit dem Gedanken trägt Reparaturen selbst durchzuführen muss man einen enorm wichtigen Punkt einhalten (Empfehlung: Reparaturen an der Gas-Anlage sollten nur von Fachpersonal durchgeführt werden!). Da LPG leichter als Luft ist, senkt dieses auf dem Boden herab und es entsteht eine Art Gas „See“. Gerade bei Reparaturarbeiten die man in einer Garage, welche sich auf Kellerhöhe befindet, durchführt ist deshalb enorme Sicherheit geboten! In diesem Zusammenhang gibt es einen weiteren interessanten Tipp, welcher für Fahrer eines LPG Autos schon mal bei nicht einhalten zu Problemen führen kann. Es gibt einige öffentliche Garagen in denen das Parken mit einem LPG Autos untersagt ist. Dies stellt aber eine normalerweise eine Ausnahme dar. So gibt es verschiedene Parkhäuser in Berlin wo dies nicht gestattet ist und vereinzelt andere wo der Betreiber selbst darauf eingeht (per Hinweis Schild), dass ein parken mit einem solchen Fahrzeug verboten ist. In dem Fall gilt das Recht des Hausherren.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.